20 August 2006

Günther GraSS: Hängt ihn auf!

Grass ist mir schon immer auf die Nerven gegangen.
Hellmuth Karasek


Er war also kein Luftwaffen-Nazi, der niemanden erschossen hat, er war ein SS-Nazi, der niemanden erschossen hat. Kapiert.

Aber wenden wir doch unseren Blick für einen Moment ab von ihm und hin zu all den Fassungslosen, die sich gerade so prägnant und zahlreich zu Wort melden. "Schockiert" sind sie, "bestürzt" und (naja) "sprachlos" - mit einem Wort: "empört".

Nun ist es wichtig zu verstehen, welche Mühlen hinter dem Vorgang der Empörung mahlen.
lies mich…

Die Empörung ist seit jeher das Werkzeug des Heuchlers. Sie ermöglicht ihm, opportune Moralvorstellungen zu instrumentalisieren, um sein persönliches Streben nach Macht und Bedeutung zu verwirklichen - und im gleichen Atemzug zu verschleiern, indem er seine mörderische Aggression als Aufruhr des Herzens tarnt. Vordergründig auf Seiten des Richtigen, ist der Empörte seinem Wesen nach nichts anderes als ein Volksverhetzer, der im Namen der Menschlichkeit und guten Sitten zur Lynchjustitz aufruft.

Der Heuchler erfährt im Moment der Empörung ein Gefühl der Reinheit, die ihm die Illusion von Überlegenheit und Stärke vermittelt und so ermöglicht, die Verachtung zu verdrängen, die er insgeheim für sich und seine Bedeutungslosigkeit empfindet. Da die Moral das Werkzeug der Macht ist und der Heuchler auf die Moral - als Basis seiner Entrüstung - unbedingt angewiesen ist, ist er ein ergebener Diener der Repression und ihren Gesetzmässigkeiten vollkommen unterworfen.

Er ist ein Sklave der Macht. Er denunziert, um sich unter dem Tisch seiner Herrin einen besseren Platz zu ergattern.

Wir brauchen also nur einen Blick unter den Tisch zu werfen: Journalisten, Chef-Redakteure, Feuilletonisten, Literatur-Kritiker, Künstler und Autoren. Allesamt Humanisten, alle per Definiton dem freien Geist, der unabhängigen Meinungsbildung und somit der Methode des schwebenden Urteils verpflichtet, die, immerhin laut Bertrand Russel, die grösste Entdeckung des 20. Jahrhunderts war. Seht genau hin. Ihren Eifer. Ihr Kopfschütteln. Ihr erschüttertes moralisches Grundempfinden.

Das wirklich Erhellende an der Affaire ist nicht, dass Grass in der SS war. Das wirklich Erhellende an der Affaire balgt sich jetzt gerade unter dem Tisch um den grössten Happen.

Kommentare:

Petra hat gesagt…

du verschwendest buchstaben. 'GraSS' hätte es in der überschrift auch getan. und ansonsten: wo fängt das empört sein über das empört sein an und wo hört es auf? und sollte man sich nicht einfach zu dem thema (jedwede ebene betreffend) höchstens im wandschrank durch eine wolldecke buchstabierend äußern? irgendwie so.

Melville hat gesagt…

das mit dem titel wird sofort geändert.

die empörung fängt mit dem ersten stein an, der geworfen wird und hört auf mit der eliminierung des zielobjekts.

und: warum sollte ich mich in einem wandschrank äussern, wenn ich einen blog habe?

Petra hat gesagt…

stimmt, blog, wandschrank, klowand -- alles das gleiche.

m.croche hat gesagt…

guter und wahrer text! weiter so!

entspannte Verwertung ungeliebter Reste hat gesagt…

Schön. Kompliment. Und: Danke!

spango hat gesagt…

sehr gut!

empörend gute antwort auf die ganzen matusseks...

pierrot hat gesagt…

Eigentlich find ich's viel schöner, wenn ein Empörter sich so empörend verhalten hat, dass seine Freunde die mit ihm sich Empörenden sich empört abwenden, was hinwieder der empörende Empörte empörend findet. Ich bin doch keine Unperson, schmoll, sondern Literaturnobelpreisträger.

Melville hat gesagt…

ja pierrot, ganz recht, irgendwie stecken die alle unter einer decke, empörungstechnisch.

und thanks, spango, und gleichfalls.

und mister croche, willkommen. hat lisl valentin sie geschickt?

und entspannte verwertung: machen sie sichs bequem.

nömix hat gesagt…

D'accord, mein Bester. Hab mich über Herrn K.'s empörenden Kommentar auch geärgert. Wenn einer in den Seilen hängt, machts freilich Spaß, den noch hinterrücks in die Kniekehlen zu beißen. Kläffer, beschämend.

F hat gesagt…

Wie Sie wissen, ein Text ganz nach meinem Geschmack.

David hat gesagt…

Empörung in den Medien ist praktisch immer heuchlerisch, in diesem Sinne gebe ich dir völlig recht.

Allerdings verhält sich der Herr Grass nicht gerade geschickt in der Affaire. Wenn er sagt, er hätte zur ganzen Sache nichts mehr zu sagen, es stünde alles in seiner Autobiografie, dann muss man sich schon fragen, inwiefern der Vorwurf der PR-Aktion gerechtfertigt ist.

Wieder einmal eine Medienschlammschlacht, in der mir beide Seiten unsympathisch sind...

Melville hat gesagt…

ja, kollege graete, der herr k., das war wirklich kein schoener anblick.

und kleines f, wie sie vielleicht ebenfalls wissen, freut mich das ganz besonders.

natuerlich, david, kann man solche vermutungen anstellen. ich spreche hier nur von denen, die sie instrumentalisieren.

misspringle hat gesagt…

..."ihr erschüttertes moralisches grundempfinden"?

nicht doch, nicht doch. ich glaube, es handelt sich dabei umd die gute alte schadenfreude, deren reizen wir alle ab und zu erliegen.

Melville hat gesagt…

frau pringle, dazu wären sie doch niemals fähig. muss an ihren zahnschmerzen liegen :)

Oles wirre Welt hat gesagt…

Wie dankbar ich für diesen Text bin, ist schwer zu verbalisieren. Kurzum: Danke! Das tat gut!

Melville hat gesagt…

ole, wie gesagt. ich versuche lediglich, der qualitaet meiner leser gerecht zu werden :)

Oles wirre Welt hat gesagt…

Umso erfreulicher, wenn der Versuch dauerhaft erfolgreich ist.

Mephistascripts hat gesagt…

Jawollja. Sehr geil!

Anonym hat gesagt…

Günther Grass ist ein ekelhaftes Drecksschwein!!! Er wagt es, ständig über Bush und Blair herzuziehen, war aber selbst (freiwillig) in der Waffen-SS? Ist dieser Mann geistesgestört????