11 Mai 2006

His Masters Voice

Napoleon represented for him the worldly genius that at the same time failed.
Produzent Jan Harlan über Stanley Kubrick


1969 beendete Kubrick das Drehbuch zu seinem mit langer Hand vorbereiteten Projekt Napoleon. Wer seine Arbeit kennt, wünscht sich, er hätte den Film gemacht. Und fast hätte es auch geklappt: Die Dreharbeiten waren schon in greifbare Nähe gerückt, und Kubrick hatte bereits Vereinbarungen mit der rumänischen Armee zwecks Abkommandierung von Komparsen getroffen.

Dann erschien Sergej Bondartschuks Napoleon-Film Waterloo. Der Streifen war ein Flop. MGM und United Artists zogen sich in letzter Sekunde aus der Finanzierung zurück.

Kubrick legte seinen Traum auf Eis und machte stattdessen A Clockwork Orange.

Sein Drehbuch zu Napoleon verstaubt seither in der Schublade. Die Leute, die es gelesen haben, sprechen von einem Meisterwerk. Ein Wort, das allzu oft inflationär benutzt wird, um dem Mittelmässigen einen Hauch von Glamour zu verleihen.

Es wäre doch eine ganz vortreffliche Sache, wenn man sich selber ein Bild machen könnte.

Man kann: Ladies and Gentlemen, geschliffen, zeitlos und 35 Karat: Das Drehbuch des Meisters.

Kommentare:

Rohrkrieg hat gesagt…

herzlichsten Dank!

Melville hat gesagt…

Aber bitte: Für meine Gäste nur das Beste:)

waschsalon hat gesagt…

klasse fundstück!

spot hat gesagt…

oh, entzückend :-) oder so. Merci.

deimos hat gesagt…

reich bitte noch nen kübel zeit dazu mel .) sonst komm ich nieeeeeeeee dazu *wegrenn*

flensman hat gesagt…

wo sind die chips und das bier??? ;)