22 Dezember 2005

FRANK & FEE - Die Soap! (3)

Hallo, herzlich willkommen und hier ist sie wieder, die Soap über das gesunde Zusammenspiel von Sex und Gewalt. Aber bringen wir uns doch zunächst in Erinnerung, was bisher geschah:

In
Episode Eins: Der Wurstmensch lernen wir Frank & Fee kennen. Sie ermorden den Wurstmenschen und werden sich wieder ihrer gegenseitigen Liebe bewusst. In Episode Zwei: Der Ufo-Kongress erfahren wir einiges über Fees ambivalentes Gefühlsleben.

Warum also werfen wir heute nicht einen genaueren Blick auf Frank, der gerade, wie so oft, noch spät nachts in seinem Büro sitzt und arbeitet. Arbeitet?


EPISODE DREI
MAGIC HOUR

FADE IN:

INT. FRANKS BÜRO - NACHT

Das Büro ist dunkel. Nur eine kleine Tischlampe erhellt FRANKS Gesicht, der am Schreibtisch sitzt. Im Aschenbecher qualmt eine Zigarette verwahrlost vor sich hin. Frank hat den linken Ärmel seines Hemds hochgekrempelt und ein aufgeklapptes Taschenmesser in der Hand, mit dem er sich…

…eine fingerlange Wunde in den Oberarm schneidet. Er beisst auf die Zähne. Blut fliesst seinen Arm entlang und tropft auf den Linoleumboden.

Er wischt das Messer ab und verstaut es in der Schublade. Er zieht an seiner Zigarette, atmet tief durch und schliesst die Augen.

                                                  FRANK
                                    Das Problem ist: Äpfel aus dem
                                    Treibhaus. - Sie sehen aus wie
                                    Äpfel, aber sie schmecken wie
                                    Papier. - Ich meine: Fee, zum
                                    Beispiel. Sie liebt mich. -
                                    Wunderbar, werden Sie jetzt
                                    sagen. - Nix wunderbar. Fucking
                                    Zeitbombe, sage ich. - Denn: Sie
                                    irrt sich. Sie weiss es nur noch
                                    nicht. Ich weiss es besser. Ich
                                    kenne mich. - Das Problem ist…

Er schweigt und starrt an die Decke.

                                                  FRANK
                                    Das Problem ist: Alles an mir
                                    ist… blüäch! - Meine Gefühle.
                                    Meine… Sehnsüchte. - Durchschnitt!
                                    
Er zieht nachdenklich an seiner Zigarette, schüttelt den Kopf und blickt uns direkt an.

                                                  FRANK
                                    Sogar meine Abgründe sind
                                    Durchschnitt. Und das ist
                                    wirklich… schlimm.
                                    Unverzeihlich. - Das Problem
                                    ist: Sie liebt mich, weil sie mich
                                    nicht kennt. Nicht gut genug. -
                                    Irgendwann kriegt sie’s raus.
                                    Irgendwann wird sie mich
                                    wirklich kennen - so, wie ich
                                    mich kenne - und dann wird
                                    sie mich fallenlassen. - Hinter
                                    sich werfen. - Wie einen Apfel
                                    aus dem Treibhaus.

                                                  STIMME
                                    Frank?

                                                  FRANK
                                            (sieht auf)
                                    Ja?

                                                  STIMME
                                    Heul doch.

                                                  FRANK
                                    Merci. Sehr hilfreich.

                                                  STIMME
                                    Ich sage zwei Worte: Drei mal.

                                                  FRANK
                                    Drei Mal zwei Worte?

                                                  STIMME
                                    Drei mal… warst du heute auf
                                    dem Betriebsklo, hast dir einen
                                    von der Palme gewedelt und an
                                    die neue Sekretärin gedacht. -
                                    Wie heisst sie nochmal…?

                                                  FRANK
                                    Moment. Was… - Woher weisst
                                    du das?

                                                  STIMME
                                    Mitzi? Moni?

Schweigen. Plötzlich versteht Frank.

                                                  FRANK
                                            (leise)
                                    Du kannst in meinen Kopf sehen. -
                                    Nicht wahr?

Schweigen.

                                                  FRANK
                                            (wird rot)
                                    Das gefällt mir gar nicht.

                                                  STIMME
                                    Keine Sorge. Ist nichts drin, was nicht
                                    reingehört. He, he.

Schweigen. Frank verdreht die Augen.

                                                  FRANK
                                    Mimi. Sie heisst Mimi.


                                                  STIMME
                                    Frank?

                                                  FRANK
                                    Ja?

                                                  STIMME
                                    Was willst du eigentlich?

                                                  FRANK
                                            (wie aus der Pistole
                                             geschossen)
                                    Ich will schreiben. - Ich will eine
                                    Geschichte schreiben. Über eine
                                    Frau. Wenn du’s genau wissen
                                    willst.

                                                  STIMME
                                    Eine Frau?

                                                  FRANK
                                    Eine Frau, die nur versucht,
                                    ehrlich zu sein. Und darum alle
                                    Menschen um sich herum…
                                    zugrunde gehen. - Alle begehren
                                    sie, alle lieben sie, aber sie kann
                                    nicht bleiben; sie muss weiter
                                    und hinterlässt eine Schneise
                                    der Einsamkeit, und…

Stille.

                                                  FRANK
                                    …und niemand kann etwas dafür.
                                    - Es ist einfach so.

                                                  STIMME
                                    Das ist eine Parabel aufs Leben, was?

                                                  FRANK
                                            (überlegt)
                                    Ja, tatsächlich. - Das ist… gut. Danke.

                                                  STIMME
                                    Bitte. Hab ich aus deinem Kopf,
                                    nicht aus meinem.

                                                  FRANK
                                    Was ist denn in deinem Kopf?

                                                  STIMME
                                    Fragen. - Wir sind ein Team.
                                    Ich habe die Fragen, du die
                                    Antworten.

Frank nickt. Er öffnet die Schublade, nimmt das Taschenmesser hervor und klappt es auf. Die Schneide blitzt. Er sieht sie an.

                                                  FRANK
                                    Und jetzt? Findest du mich auch
                                    durchschnittlich?

                                                  STIMME
                                    Wer stellt hier eigentlich die
                                    Fragen, du oder ich?

FADE TO BLACK.


Anregungen für zukünftige Episoden werden gerne entgegengenommen.
© 2005

Kommentare:

lightdot hat gesagt…

verdammt, ich bin gerade etwas schockiert. ich kenne nämlich so einen frank. er heißt natürlich nicht frank, aber sonst stimmt alles. jede einzelheit, die ihn beschreibt.
also entweder bin ich noch gar nicht wach, sondern es ist gegen 2.17 uhr nachts und ich träume das alles; oder du bist ein fake von ihm und hast mich mächtig reingelegt; oder es gibt zufälle im realen leben, die man nur glauben könnte, wenn sie in einem drehbuch stehen würden. arrgh.

ich muss jetzt in die arbeit, komm später wieder. toll, das wird mir jetzt den ganzen tag nicht aus dem kopf gehen...

Melville hat gesagt…

Tja, ich muss schon sagen. Erstaunlich. Was will man mehr? :)

lightdot hat gesagt…

"was will man mehr?" ?????
ich schick dir mal ne liste beizeiten. die könnte aber evtl. lang ausfallen. :-)

Melville hat gesagt…

Also, was heisst eigentlich: jede Einzelheit stimmt? Das heisst, du kennst nen Typ, der
- sich selbst mit einem Messer Schnitte zufügt
- nicht verstehen kann, warum jemand ihn lieben sollte
- auf die Sekretärin in seinem Büro steht
- sich drei mal täglich im Männerklo einen runterwedelt
- ein Buch über eine Frau schreiben will, die mit ihrer Liebe alles zerstört und
- Stimmen hört?

Einweisen, den Mann!

lightdot hat gesagt…

das mit dem männerklo weiß ich natürlich nicht. vermute aber, dass es nicht stimmt.
der rest allerdings ja. JA, verdammt nochmal!!! kleiner unterschied ist nur, dass er sein buch nicht über eine frau, sondern über einen mann schreiben will, der alles und jeden um sich zerstört. autobiographie.
:-/

Melville hat gesagt…

Hm. Ich glaube, das alles erklärt sich aus meinem untrüglichen Gespür dafur, was die Menschen gerade bewegt. Oder, wie liesse sich das anders erklären?
;-)

lightdot hat gesagt…

ach ja. hab ich bereits erwähnt, dass ich an telepathie glaube? *schnief* :-)

Melville hat gesagt…

Hast du. Dann telepathier mir doch mal mein nächstes Thema rüber.:)

lightdot hat gesagt…

ist unterwegs.
beeil dich aber bitte, übermorgen bin ich schon weg. und dann kann ich es erst im neuen jahr lesen. :-)

Melville hat gesagt…

Übrigens, was diesen Dings, Kumpel, Bekannten von Dir betrifft: Wenn alles andere stimmt, dann kann man davon ausgehen, dass das mit dem Palme wedeln auch stimmt.

Wie ist der denn so?

lightdot hat gesagt…

wie der denn so ist?
wie ist denn frank so???

Melville hat gesagt…

Ne, Moment mal, ich habe zuerst gefragt.
Ausserdem ist Frank eine Kunstfigur. Reine Fantasie. Eine Spielerei der Vorstellungskraft.

Der andere nicht.

lightdot hat gesagt…

vorstellungskraft, richtig. als du ihn dir vorgestellt hast, mit den beschriebenen eigenschaften und handlungen, da hattest du eine menschliche figur, einen bestimmten charakter im kopf.

dass so ein charakter nicht nur ein produkt der phantasie sein kann, dafür ist das lebende alter-ego von "frank" der beweis.

ich weiß im moment nicht, ob ich es erschreckend oder faszinierend finden soll. wahrscheinlich beides. deshalb schreib ich soviel dazu. andererseits möchte ich ihn nicht weiter entblößen, das ist mir zu persönlich und geht über eine grenze, die ich nicht in einem fremden blog vor zig fremden lesern überschreiten möchte. bitte versteh.

was ich damit sagen will, du kannst dir ungefähr denken, wie er ist. du kennst ja frank...

lightdot hat gesagt…

shit, schon wieder schreib ich den 13. kommentar. ich hass das!!!! arrrgh!

Melville hat gesagt…

Abagläubisch, wa?

Nee, ich hab bei ihm keine Person im Kopf, die ich kenne. Was mich an dieser Episode interessiert hat - so zum Spass zwischen Mitternacht und zwei - war ein bestimmtes Problem. Das, wie ich vermute, jeder kennt.

Nämlich der Moment, in dem man ungläubig und misstrauisch vor dem Wunder steht, dass es jemanden gibt, der einen liebt.

Im Moment bin ich mir übrigens nicht sicher, ob ich Frank so mag. Aber wir könnten ja davon ausgehen, dass er auch noch ganz andere, viel erfrischendere Seiten hat. Wir werden sehen.

Sag mir wenigstens so viel über deinen Bekannten: Ist er dir symphatisch?

lightdot hat gesagt…

jein. es ist eine hass-liebe. wir waren mal zusammen.

Melville hat gesagt…

aha, aha.

lightdot hat gesagt…

was mich gerade total amüsiert, ist, dass wir dieses gespräch den ganzen tag alleine führen.
ich stelle mir vor, wie alle anderen die luft anhalten, damit wir ihren atem nicht mal hören, während sie uns belauschen. ich fühl mich wie in einem soap-opera.

ich glaube, ich klink mich mal aus, damit auch andere was sagen können. thx for the fish, mel. :-)))

Melville hat gesagt…

Thx for the light, dot:)

Anonym hat gesagt…

eben: männer ohne mut brauchen messer.

Mone hat gesagt…

@ anonym: Wie kannst du nur so was sagen?
Wir lesen hier die Story eines einsamen, verzweifelten Mannes, der absolut kein Selbstbewußtsein hat und im Moment depressiv drauf ist.
Was soll die Sch---e mit dem Mut?
Irgendwann im Leben war doch wohl schon mal jeder an so einem Punkt?
Falls Du es nicht warst, sag ich mal so, hast du nicht gelebt und kennst den Schmerz nicht, den das Leben so bietet.
Nicht besonders schön, gehört aber dazu...

Melville hat gesagt…

Yeehaa, Mone,
da wird sich der Frank freuen, nehme ich an, dass du dich so für ihn in die Bresche wirfst. Und zugegeben, ich auch.

Und keine Angst: Ich habe keine Lust, aus dem Guten einen depressiven Waschlappen zu machen. Wahrscheinlich hat er einfach eine schlechte Nacht. Sowas kommt vor.

Wir werden ihn bald von seiner brillianten Seite kennenlernen.
Gruss
Mel

Anonym hat gesagt…

FRANK
Und jetzt? Findest du mich auch durchschnittlich?
STIMME
Wer stellt hier eigentlich die Fragen, du, mone oder ich?
Jedenfalls : ist das Flirten mit dem Messerchen nicht deprimierend durchschnittlich?
FRANK
Verschwinde aus meinem Kopf.
STIMME
Gleich, Hamlet.

Melville hat gesagt…

Hamlet ist tatsächlich ein interessantes Stichwort. aber sag mal, warum schreibste anonym, das alles? Biste neu in der Gegend?

Turnschuhmädel hat gesagt…

Merkwürdig, wie du mich immer wieder fesseln kannst, auf deine merkwürdige, merkwürdige Art und Weise.

Komisch. ich hatte letztens eine ähnliche -zumindest verwandte- Idee, aber mit ganz anderem Ziel und Ausgang. Eine Frau/Person, die von einem Tag auf den anderen beschließt, nicht mehr zu lügen, kein einziges Mal, und damit alles zerstört.

Turnschuhmädel hat gesagt…

(In Absätzen, für den hochverehrten Melville)

Lieben ansich ist doch ein Wunder. Und immer etwas anderes, abhängig von der Phase und der Position aus der heraus ich sie betrachte.

Wenn man von der These ausgeht, dass es nicht möglich ist, einen Menschen zu kennen, resultiert eindeutig, dass man auch keinen Menschen tatsächlich lieben kann.

Sehr stimmig hier das Phänomen am Meisten "zu lieben", was man (noch) nicht kennt; wie zB bei der sog. Liebe auf den ersten Blick.

Jemand, der nicht meine Sprache spricht.

Jemand, den ich einmal von Weitem habe einen Blumenstrauß in einen Mülleimer werfen sehen.

Das ist einfach. Das ist simpel. Frank hat völlig recht.

Wenn Fee die ganze Gewöhnlichkeit in ihm durchdringen könnte, sie würde sich angewidert abwenden.
Frank scheint nur den Fehler zu begehen, diesen möglichen Ausgang der Geschichte als Resultat einer persönlichen Insuffiziens in seinem tatsächlichen Ausmaß an allgemeingültiger Problematik zu schmälern.

Hui. Ich glaube, 8h Horizontale täten mir nicht übel.

F hat gesagt…

Wo haben Sie nur die Kamera hier versteckt, Herr Melville?! Ich krieg Sie..!

Melville hat gesagt…

In Ihrem Kopf, kleinesf, in Ihrem Kopf. :)
Guten Rutsch wünsch ich Ihnen und viel Glück im nächsten Jahr!

Melville hat gesagt…

@nora: Danke für die Absätze:)

ich glaube nicht, dass man einen Mensch nicht mehr lieben kann, wenn man ihn wirklich kennt. Frank glaubt das zwar, aber er irrt sich (er irrt sich in vielen Dingen). In der Liebe zeigt sich meiner Meinung nach sehr schön das Zusammenspiel der ungleichen Zwillinge, das wir überall im Leben beobachten können:

Vision und Umsetzung.

Die Vision gibt uns den Geschmack, die Richtung, das Adrenalin, die Inspiration, die Hoffnung; sprich: Die Kraft und das Motiv, die bequeme Couch zu verlassen und uns überhaupt auf den Weg zu machen.

Die Umsetzung, also der Weg, bedeutet, dass unsere Vision radikal, sagen wir: modifiziert wird. Hier findet Leben direkt auf dem Schlachtfeld statt. Auf die Liebe bezogen heisst das: Ich lerne jemanden so zu lieben, wie er ist, und nicht so, wie ich ihn mir wünsche. Das ist, meiner Meinung nach, Liebe auf höchstem Niveau. Liebe für Könner. Liebe für die wirklich Mutigen. Ein toller Kick.

Natürlich gilt das oben Gesagte auch für die Liebe zu sich selbst. Wenn ich so an Frank denke, würd ich sagen: Sein Problem ist nicht die Angst, nicht mehr geliebt zu werden, sondern sich selbst nicht lieben zu können (wollen). Was oft noch schwieriger ist, als andere zu lieben.

So, das war jetzt mal was für's Poesiealbum. In allen vier Ecken muss Liebe drin stecken. :)

Und hier

noch ein

paar

Absätze. Gutes Neues!

Turnschuhmädel hat gesagt…

:)
Gleichfalls Herr Melville, gleichfalls.

..und ich stimme Frank trotzdem zu... traurig, irgendwie.
Gerade gemessen daran, dass er eine Figur ist, die aus ihrem Hirn entstammt und der sie auch noch widersprechen.

Melville hat gesagt…

Turnschuhmädchen, Turnschuhmädchen. Sei umarmt.

Turnschuhmädel hat gesagt…

wofür auch immer die Umarmung gut oder wie verdient sei- ich bedanke mich Verehrtester und wünsche ihnen ein ganz wunderbares neues Jahr, in dem selbstverständlich alles besser, schöner und neuer wird. Vielleicht sogar der Frank.

Malcolm hat gesagt…

Oh, ist das gut!

Ich hoffe wir müssen nicht wieder so lang warten, bis...

naja, nichts für ungut, aber jetzt wo es spannend wird..!

lightdot hat gesagt…

ich will nicht ungeduldig erscheinen, aber... ja, ok, ich BIN ungeduldig.
geht's irgendwann weiter? :-)

igor hat gesagt…

Haette ich es nur vorher gelesen, dann haette ich aus P. heute mehr Frank gemacht. Jedenfalls mich mehr inspirieren lassen, da ich von meinem Glueck erst 30 Minuten nach dem urspruenglichem Drehbeginn erfahren habe.

Hab dann natuerlich huebsch Charakterzeichnung rein gebracht, mit meinen 22 Zeichen an Text.

clavinca hat gesagt…

Wie so richtig bemerkten, Mr. Melville, die Liebe hat vier Ecken. Das ist nicht schlimm, das Problem besteht nur bei Liebe mal zwei ist gleich: acht Ecken.
Die Schwierigkeit besteht darin, das alles rund läuft und diese acht Ecken nicht AnEcken.
In diesem Sinne wünsch ich Ihnen ein gesundes neues Jahr.

Frank hat gesagt…

Soso. Erwischt! Quatschen hier also hinter meinem Rücken und im Verborgenen über mich. Lightdot (Mel, "Pünktchen" gefällt mir) plaudert aus dem Nähkästchen. Fast. Nur ganz fast. Zu ihrem Glück. Ich muss nämlich nicht zwingend NUR mich schneiden meine Liebe. Ok, ich seh Dich schon wieder in Panik. Hier ist also der so ersehnte Smiley :-)

Mone. Wieso hab ich denn kein Selbstbewusstsein und bin depressiv drauf? Weil ich mich schneide? Was würde mich in Deinen Augen Selbstbewusst und gut drauf erscheinen lassen? Baseball spielen? Fernsehen gucken? Minigolf spielen? Tiere essen? So gesehen nenn mich lieber weiter verzweifelt.

Mel, ich glaub ich habe Dir gerade Deine Soap versaut. Genau genommen musst Du mich jetzt immer Korrektur lesen lassen. Ich glaube zwar nicht, dass es viel zu korrigieren gibt, aber versaut wäre es trotzdem. Wie bei Mozart, verändert man eine Phrase, bricht die ganze Struktur zusammen. Das war ein schönes Lob.

Und zu Deiner wichtigsten Frage, ich wedel mir keinen ab. Ich käme mir lächerlich vor. So gesehen fick ich lieber oder mach gar nichts. (Was nichts heisst, dass die kleine Sau aus dem Büro mich nicht anmacht).

Scheisse, ich hätte so gern weiter leise mitgelesen. Es ist nur so, dass ich die Fresse nicht halten kann. Stimmt das Mel? Ist das Soap konform? Ich fürchte, jetzt wird es verkrampft, zumindest die Kommentare. Dir trau ich zu, mich ausblenden zu können. Vielleicht.

Melville hat gesagt…

Hi frank,

ist ja schön, von dir zu hören. mach dir keine sorgen wegen des versauens: die imaginäre figur frank führt ein eigenständiges und unabhängiges leben, und ähnlichkeit mit lebenden personen ist rein zufällig. auch wenn sie frank heissen.

du wirst schon sehen. übrigens, was das palme wedeln angeht: kann ich nichts lächerliches darin entdecken. lächerlichkeit ist so etwas wie selbstverstümmelung: man fügt es sich selbst zu.

jedenfalls: willikommen im blog. schau ab und zu mal vorbei, die soap geht weiter. wie im richtigen leben. garantiert.

:-)

Frank hat gesagt…

Yo!

Ich hab nicht gesagt es IST lächerlich. Ich komm mir nur so vor dabei. Das ist alles.

Danke fürs Willkommen.

Melville hat gesagt…

;-)
Wo de recht hast, haste recht.

freyja hat gesagt…

der eintrag ist vermutlich zu spät- aber zu der story muss man sagen: absolut zeitlos und absolut geil

freyja hat gesagt…

der eintrag ist vermutlich zu spät- aber zu der story muss man sagen: absolut zeitlos und absolut geil