09 April 2006

Individuum™

Es gibt Glück. Mit Mädchen das Konzept zu einem - glaubt es mir - unglaublich guten Theaterstück geschrieben. Wettbewerb, Winner takes all. Ende Monat kommts raus, hier aber - exklusiv für Ausgeschlafene - bereits ein Auszug aus dem Positions-Papier…
lies mich…

THEMA & AKTUALITÄT

„Wer sind Sie?“ – „Gute Frage.“
Barbara Stanwych und Keith Andes in CLASH BY NIGHT

Wer sich seiner Vergangenheit nicht stellt, für den gibt es keine Gegenwart: Er baut auf Sand.

Aber die Furcht vor der Vergangenheit ist gross; die Beunruhigung, die sie bei uns auslösen kann, tief. Denn wer zurückblickt, sieht, dass das Vergangene keineswegs ein solides und unveränderliches, weil bereits gelebtes Gebilde ist. Sondern ein sich ständig veränderndes Wesen, das, je mehr man sich ihm hingibt, desto stärker in unsere Gegenwart eingreift.

Der Retro-Hype entspricht nichts anderem als dem - aus oben genannter Furcht geborenen - Wunsch, Vergangenheit zu verbrämen, um sie so zu versiegeln und unschädlich zu machen. So bewegt sich der Fortschritt im Paradoxon einer sich immer weiter öffnenden Schere: Je zukünftiger unsere Mittel werden, desto effektiver scheinen wir sie dazu einzusetzen, das Vergangene in unserem Sinne zu bändigen und so das solide Fundament für eine künstlich erzeugte, befriedete Gegenwart zu schaffen.

Die bereits zahllosen Formen virtueller Realität, die uns umgeben, sind ein Beispiel dafür.

Virtual Reality ist der Höhepunkt eines radikalen Wandels unseres eigenen Selbstverständnisses: Wir erklären unser intimstes, direktestes Erleben zu einem Produkt, das man herstellen, kaufen und konsumieren kann.

Die Folge davon ist, dass sich der Mensch selbst immer mehr als Produkt begreift. Wer das tut, liefert sich den Gesetzen von Angebot und Nachfrage schutzlos aus und sehnt sich umso verzweifelter nach einer besseren Gegenwart.

Der Vorgang, auf Kosten einer lebendigen Vergangenheit eine künstliche, befriedete Gegenwart zu erwerben, vollzieht sich im Allgemeinen still und leise.

Deshalb ist das Drama, das sich hinter ihm verbirgt, so leicht zu übersehen.

Und mehr gibt's dazu auch nicht zu sagen, oder?
©2006



Kommentare:

Turnschuhmädel hat gesagt…

Sehr schön, Herr Melville

(und lustig übrigens, dass word verification für diesen meinen Beitrag auf dieser ihrer, nicht-jugendfreien Seite ausgerechnet "Calboy" auswählt)

Nasty Nashe hat gesagt…

gee...i wish i understood what you are blogging
=)

Melville hat gesagt…

well, have a try:
http://babelfish.altavista.com/babelfish/tr

Turnschuhmädel hat gesagt…

...and be utterly confused, if you ask me.

Melville hat gesagt…

you're so right, turnschuhmädchen. hat aber eine eigene poesie, irgendwie, nein?

lightdot hat gesagt…

that's fu**in' true...

Turnschuhmädel hat gesagt…

wahre Worte werden eben zu schönen, unverständlichen.. Das scheint eng verwandt, mit der Poesie.

trainbuk hat gesagt…

macht lust auf mehr!

Petra hat gesagt…

angst vor der vergangenheit, sprung, retro hype, sprung, virtual reality etc. -- erscheint mir zu dieser frühen stunde sehr zusammengeschraubt. so 'reizwörterchen erklären sich gegenseitig'.
trainbuk sagt 'macht lust auf mehr'. ja. gilt aber jetzt und in meinem fall leider nur, weil ich neugierig bin, inwieweit das am ende nicht oder eben doch meinem eher negativen ersteindruck entspricht.

Melville hat gesagt…

ja, versteh schon. der zusammenhang erklärt sich mühelos (hoffe ich jedenfalls) aus der story, auf die sich diese kurze inhaltliche abhandlung bezieht.

kann die story aber zu diesem zeitpunkt unmöglich posten. that's the prob, baby.

trotzdem gebe ich dir nicht recht, was den vermeintlichen sprung zwischen der furcht vor der vergangenheit und dem retro-hype angeht. ist ein nahtloser zusammenhang von ursache und wirkung, nein?

aber prinzipiell ist dein punkt schon richtig: vielleicht ist es eine fragwürdige entscheidung, diesen text ohne den kontext der story zu posten.

du virtual-reality-tier, du.

Petra hat gesagt…

erwischt. die virtuelle realität da brachte mich auf den plan. reizwörtchen eben.

vergangenheit und retro-hype und verbrämen: sicherlich. siehe die ganzen, mittlerweile wohl nicht mehr aktuellen privatsender-sendungen zur ddr etc.pp.
siehe petra, wenn sie im blog von der kindheit berichtet und bewusst unschönes auslässt. doch gewagt, das zu einer art ungesunden volksbewegung hochzustilisieren. festmachbar am individuum.

wäre jetzt noch interessierter. und wenn du die story nicht posten magst, gäbe es alternativen, mich ins bild zu setzen. wenn du kannst.

Melville hat gesagt…

ich poste doch keinen beitrag über "virtual reality", ohne dass ich mich nicht gleichzeitig schon frage, was frau schmitzchen wohl damit anstellt :)

also mal ausdrücklich: kulturpessimismus ist nicht mein ding. nichts gegen virtual reality. genau betrachtet, gehört jede form menschlich erzeugter symbolwelt bereits dazu, das kann ein märchen sein, eine höhlenzeichnung, ein film oder tomb raider v.

es geht auch hier, wie immer, nicht um das medium (vr), sondern um die haltung, in der man es benutzt, oder die es - frei nach marshall mc luhan - in uns erzeugt.

mein spezielles intersse gilt in diesem fall einem ganz bestimmten vorgang: nämlich unserer zunehmenden technischen fähigkeit, entscheidende bereiche unseres lebens in ein artifizielles umfeld zu verlegen, das uns präzise mit den gewünschten (und bezahlten) reizen versorgt und gleichzeitig vollkommen kontrollierbar bleibt (also genauso präzise bestimmte andere reize ausspart).

trainbuk hat gesagt…

hüstel...dürfte ich den redeschwall kurz unterbrechen - mit etwas off-topicem? ;)

vielleicht mal was über die lokalrivalen in glasgow? oder speziell den verwegenen mo johnston, erster katholik bei den rangers? für fooligans, mein ich.

so, dat wars schon. weitermachen!

Petra hat gesagt…

mel, kulturpessimismus hatte ich auch nicht im sinn. mir fehlt nur immer noch schlicht eine für mich nachvollziehbare verbindung zwischen verbrämen der vergangenheit, dem 'missbrauch' der vr. und dem ganzen schnickschnack dazwischen. mag sein, ich überlese THE HINT. dennoch: ditte war jetzt schon deutlicher.
(pssst, würde das stück trotzdem gerne lesen, wenn feddich. aber ist wohl nur schwer bis gar nicht machbar. also so für umme...)

Melville hat gesagt…

ja, also, was dat stück anjeht, dat wird wohl noch ne weile dauern. aber, versprochen: wenn's soweit ist, kriegstes zu lesen.

Melville hat gesagt…

ps trainbuk: danke für den tip. ist notiert :)

Petra hat gesagt…

oh. schön. freu mich.

trainbuk hat gesagt…

hahaha, macht die kleine frau tatsächlich weiter...

@mel: ist auch deswegen so "faszinierend", weil der schotte ja grundsätzlich der friedliebenden gattung fan angehört.

trainbuk hat gesagt…

grmpf, die meckert hier den ganzen tag nur kryptisch rum und kriegsts dafür als erste zu lesen. ;)

Michael hat gesagt…

Der Habicht. Auf der grünen Wie Se. HURZ!

lightdot hat gesagt…

LOL :-D

n¦tropie hat gesagt…

Wenn ich hier viel zu spät und Reizwörter-Bingo spielend noch etwas anmerken darf: das, was die meisten unter virtuelle Realität verstehen, muss in Wahrheit realisierte Virtualität heißen. So hingerotzt hilft das hier jetzt natürlich auch keinem, schon klar. Will schon lange lang darüber schreiben, habe aber erheblichen Schiss vor Reizwort-Missbrauch-Vorwürfen. :)

Petra hat gesagt…

die verkneife ich mir bei dir. und überhaupt: machen. willste schon ewig, nämlich.

Melville hat gesagt…

richtig. also: zwei leser haste schon :)