24 November 2008

Cash-Game, Baby!

Gerade noch krank, und schon wieder die ganze Nacht Cash-Poker gespielt. Live und höchst illegal: Hinterzimmer, Albaner, Libanesen, Zuhälter, Drogendealer, Hausbesetzerszene.

Zwischendurch Unruhe: ein zweiter Tisch wird aufgestellt, ein Typ hat angerufen, bringt ein paar andereTypen mit. High Stakes wollen die spielen, mit richtig fett Kohle kleistern. Türken, heisst es.

Aber die kommen auch gleich schon zur Tür rein, klopfen den Schnee aus den Mänteln, sehen sich um und scannen uns durch. Übelgelaunte, sonnenbebrillte Männer um die fünfzig, düstere Typen, und haben auch gleich schon jede Menge auszusetzen an allem, der Rake sei zu hoch, die Stühle zu schlecht, kurz wird es laut, der grösste und ältetste der Männer verwirft die Hände und geht, seine Wachhunde folgen ihm.

Der letzte spuckt doch tatsächlich noch auf den Boden, worüber wir dann alle sehr gerne und sehr lange lachen.

Und schon schiebt ein netter Albaner alles in die Mitte mit seiner miserablen Hand und verliert, aber er grinst nur, zieht fünf Hunderter aus der Tasche und sagt:

"Wos willst du, ey? It's Cash-Game, Baby!"

Kommentare:

Petra hat gesagt…

Duhu! Pass bloß auf dich auf! Sonst komm' ich und versohl dir den Hintern.

Melville hat gesagt…

heh, schmitzchen, das törnt dich wohl an, dieses hinterzimmerzeugs?

Petra hat gesagt…

Hab ich Bedenkzeit?