14 April 2007

Der süsse Charme der Katastrophe

Herzlich willkommen und guten Morgen direkt aus dem Halbschatten eines schnieken kleinen sonnenbeschienen Kaffeedinx.

Vor zwei Tagen war Premiere. Wir haben geschuftet wie die Schweine, wochenlang flogen uns die Knüppel nur so zwischen die Beine. Ein Schauspieler im Krankenhaus, eine Schauspielerin, die in der Mitte der Produktion umbesetzt werden musste, Technik, die einfach nicht funktionieren wollte: keiner von uns hat es ohne gravierende gesundheitliche Schäden geschafft.

Das zweite Stück, dass Fräulein Löwenherz und Melville auf die Bühne gepfeffert haben. Ihr hättet sie sehen sollen, Freunde, euch wäre das Herz stehen geblieben und der Atem gestockt; was die Frau gestemmt hat, wie sie den sich jagenden Katastrophen ihre unerschrockenen blonden Locken entgegengestreckt hat, sowas sieht man nicht alle Tage.

Aussen klein und süss, innen der grosse Hulk.

Gerade habe ich die Kritiken gelesen. Und ich muss gestehen, nach der ganzen Plackerei sind sie wie ein Bad in warmem Honig.

Kommentare:

nömix hat gesagt…

Glückwunsch.
Kritiken, ach ja. "Ein Kritiker ist ein Huhn, das gackert, wenn ein anderes ein Ei gelegt hat." sagte der große Oskar Werner. Ein Honigbad ist gute Kritik natürlich trotzdem, nicht jeder gibt es offen zu ;)
Weiter so.

Patsy Jones hat gesagt…

Schön wieder was von dir zu hören ;-)

Dliessmgg hat gesagt…

Im warmen Honig?

Ist das nicht ein bisschen klebrig?

leuchtkind hat gesagt…

auch gratulation. übrigens eins wunderbares bild...

Melville hat gesagt…

ja, noemix, wenn ich mich müde fühle, alt und ausgelaugt, dann lass ich mir gerne mal den bauch pinseln. übrigens ist in der zwischenzeit auch noch ein richtiger verriss aufgetaucht.
thank you, patsy. dito.
klar isses klebrig, dliessmgg, das passt zu meinem humor:)
und danke, leuchtkind. mache die grafik für meine produktionen immer selber.

Oli Gophren hat gesagt…

Pfeffer, hm, dazu kann man ebenso Fisch essen und seine Halbschalotten vergessen. :-)

Oli